22.05.2016 Kreisliga B Staffel 3: 20. Spieltag: SG Reichenau 2 - SV Litzelstetten 3:2 (0:2) Drucken
Geschrieben von: ba   
Montag, den 23. Mai 2016 um 19:43 Uhr

SVL wird verpfiffen

Eigentlich wollte ich zu diesem Spiel keinen Spielbericht schreiben, da ich ständig in Gefahr war, mich in der Wahl meiner Worte zu vergreifen. Doch wenn eine Mannschaft derart verpfiffen wird, dass es dem Sieger schon fast peinlich war, sollte es erlaubt sein einige kritische Zeilen zu verfassen. Dabei habe ich mich sehr bemüht, sachlich zu bleiben.

Die ersten Minuten der Partie gehörten den Gastgebern, die gleich das Kommando übernahmen und zu einigen Abschlüssen kamen. Nach etwa 10 Minuten hatte sich der SVL gefangen und setzte nach 12 Minuten einen tollen Konter durch Sascha Futterer. Dieser endete 25 Meter vor dem Tor als er in vollem Lauf von den Beinen geholt wird. Hier wäre zumindest gelb fällig gewesen. Genauso nach dem Foul von Steinberg nach 16 Minuten an der Strafraumgrenze. Den Freistoß von Michael Sumser kann SG Torwart Sirock toll parieren. Nach einer abgewehrten Ecke der SG, startete Marc Gensle in die Gasse, bekommt den Ball und schiebt überlegt zum 0:1 (25.) ein. Kurze Zeit später das nächste Foul der Gastgeber. Erneut war Steinberg der Übeltäter und dieses Mal sah er den gelben Karton. Eigentlich wäre nach 27 Minuten die Partie nun für ihn zu Ende gewesen. Sascha Futterer zirkelt den Freistoß aus 18 Metern sehenswert in den Winkel. Bis zum Seitenwechsel folgten noch weitere Top-Chancen für Futterer und Heckmann, doch der beste Reichenauer Spieler, Torwart Sirock, parierte glänzend.

Im zweiten Durchgang neutralisierten sich beiden Mannschaft etwa eine halbe Stunde. Es passierte nicht viel auf beiden Seiten. Erst mit der Hereinnahme von Dennis Penkert wurden die Gastgeber stärker. Und nach 80 Minuten war es eben Goal-Getter Penkert, der einen schönen Konter über links zum 1:2 Anschluss abschließen konnte. Die SG verstärkte nun ihre Bemühungen, der SVL stand sicher. Nach 81. Minuten erhielt dann Restle die längst überfällige gelbe Karte, auch er hätte eigentlich nicht zu Ende spielen dürfen. Kurz vor dem Ende mutiert Schiedsrichter Moreira dann vom Spielleiter zum Spielentscheider. Zunächst erkannte er eine Tätlichkeit der SG nicht, dann übersieht er eine klare Abseitsstellung der SG Angreifer, und lässt nach Foul mit Verletzung an Yannic Joekel weiterspielen. Die SG bedankte sich und Penkert kann den 2:2 Ausgleich erzielen. Yannic von hier aus gute Besserung! Hat Hr. Moreira das erste Abseits noch als passiv erklärt (was ist passiv, wenn der Spieler den Pass in der Mitte durchlässt und über den Ball steigt?) und auf Nachfrage nach dem Foul bestätigt, dass er keine Hilfe braucht, so übersah er dann beim Siegtreffer für die SG durch Steinberg (ja, der war noch immer nicht beim Duschen) in der 90. Minuten eine überdeutliche Abseitsposition. Spieler der Gastgeber bezeichneten dies als „Monster-Abseits“. Und dann wundert man sich, wenn die Emotionen hochkochen. So macht der Fußball keinen Spaß und mehr will ich dazu auch nicht sagen.

Aufstellung: Stirner (Tor), Heckmann, Joeckel (ab 85. Bahr), Rossatti, Sumser (ab 69. Bethe), Bitter, P. Bailer, Futterer (ab 59. J. Dude), Gensle, Eismann, D. Bailer

Tore:
0:1, 25. Minute, Gensle
0:2, 27. Minute, Futterer
1:2, 80. Minute, Penkert
2:2, 87. Minute, Penkert
3:2, 90. Minute, Steinberg

 

 

 
Joomla SEO powered by JoomSEF